Thomas Stadler (*1962 in Oberndorf) ist bildender Künstler und Kunstvermittler und lebt in Oberndorf bei Salzburg.

Als Lehrbeauftragter an der Pädagogischen Hochschule Linz und an der Universität Mozarteum oder als Lehrer am Privatgymnasium Liefering in Salzburg kommt ihm sein künstlerischer Ansatz einer Beteiligungskunst zugute, da dabei eine Trennung zwischen individuellem künstlerischem Ausdruck und der Vermittlung nicht vorkommt. Seine Interventionen im Öffentlichen Raum von New York, Krakau, Triest, Budapest, Berlin, Mexiko City, Bologna, Bilbao und anderen greifen immer politische Zusammenhänge auf, die sie allerdings ästhetisch und dem entsprechend vielschichtiger verarbeiten. Als Gründer der Interessensgemeinschaft Bildender Künstlerinnen (Galerie 5020) Salzburgs, als Gründer der Kunstinitiative Knie/Kreisverkehr (Oberndorf), als Mitbegründer des Internationalen Seminars für Kunst und Kunstwissenschaft (Landshut) versucht er den Diskurs der Gegenwartskunst immer auch in anderen Kontext zu bringen. Andreas Maislinger hat er seine Unterstützung der Idee Haus der Verantwortung erklärt:

"Ich habe vor Jahren im Rahmen eines Kunststipendiums für die USA die Außensicht meiner Heimat kennen gelernt und dass sie mir nicht egal sein kann. Eine Gruppe vorwiegend jüdischer Schriftstellerinnen wollte meine politische Einstellung kennenlernen, bevor man zum weiteren Austausch künstlerischer Ideen überging. Mehrere ihrer Angehörigen waren in KZ´s umgekommen bzw. in die USA geflüchtet. Später, als ich in Washington das United States Holocaust Memorial Museum besuchte und durch die Räume schlich, in denen über Österreich berichtet wurde, merkte ich einmal mehr, dass unsere Verantwortung sehr groß ist und ein abgerissenes Geburtshaus in der Altstadt von Braunau am Inn genau gar nichts verändern würde. Das ist keine Braunauer Privatangelegenheit und ich möchte an der Korrektur der Konnotationen aktiv mitarbeiten können und jede Art von Vertuschungsstrategie überwinden. Nur im Haus der Verantwortung sehe ich diese Möglichkeit."

**********

Thomas Stadler (* 1962 in Oberndorf) is a visual artist and art mediator living in Oberndorf near Salzburg. As a lecturer at the Linz University of Education and at the University of Mozarteum or as a teacher at the Privatgymnasium Liefering in Salzburg, he benefits from his artistic approach to participatory art, since there is no separation between individual artistic expression and mediation. His interventions in the public space of New York, Krakow, Trieste, Budapest, Berlin, Mexico City, Bologna, Bilbao and others always draw on political contexts, which, however, they process aesthetically and in a more complex way. As founder of the Interest Group Visual Artists (gallery 5020) of Salzburg, as founder of the Art Initiative Knee / Roundabout Traffic (Oberndorf), as co-founder of the International Seminar for Art and Art Studies (Landshut), he always tries to bring the discourse of contemporary art into another context. He has declared Andreas Maislinger his support of the Idea for a House of Responsibility:

"Years ago, as part of a US art scholarship, I got to know the outer view of my homeland, and that I have to care about it." A group of predominantly Jewish women writers wanted to get to know my political attitude before moving on to the further exchange of artistic ideas. Many of their relatives had died in concentration camps or fled to the US. Later, when I was visiting the United States Holocaust Memorial Museum in Washington and sneaking through the rooms where Austria was being reported, I realized once again that our responsibilities are very great and that a demolished birthplace in the old town of Braunau am Inn would change absolutely nothing. This is not a Braunau private affair and I would like to be actively involved in correcting the connotations and overcoming any kind of cover-up strategy. I see this possibility only in the House of Responsibility. "

Quelle: Facebook